Besonders Menschen,die in der Öffentlichkeit stehen entscheiden sich zunehmen für ein Permanent Make Up. Moderatorinnen entscheiden sich oft für ein Permanent Make Up, damit sie sich nicht täglich mehrfach nachschminken müssen. Der Vorteil einer solchen Tätowierung ist eine lang anhaltende und gleichbleibende Schönheit. Bei einem Permanent Make Up handelt es sich um eine besondere kosmetische Pigmentierung der Gesichtshaut. So können beispielsweise Lippenkonturen oder Lidstriche nachgezogen werden, die mehrere Jahre bestehen bleiben. Augenbrauen können durch microfeine Farbpigmente geformt werden, dass macht besonders bei hellen und lichten Augenbrauen einen Sinn. Der Augenbrauenstift ist passé und verschmieren nicht mehr beim Schwitzen oder unachtsamen drüberwischen.

Schönheitskorrektur

Permanent make upOft werden kleinere Narben im Gesicht durch tätowierte Schönheitsflecken retuschiert. Aber auch Menschen, die mit einem Schönheitsfleck dem modischen Ideal entsprechen wollen, lassen sich so verschönen. Permanent Make Up findet auch in der Schönheitschirurgie Anwendung, wenn beispielsweise eine Brustwarze nach einer Brust-Totaloperation neu gestaltet werden soll. In diesem Fall wird durch ein Permanent Make Up die Brustwarze kunstvoll imitiert.

 

Lippen formen mit Permanent Make Up

Damit die Lippen voller wirken, können sie farblich ausgefüllt und an den Konturen verbreitert werden. Dabei werden oft dezente Farben genutzt, welche die eigentlichen Durchblutungsfarbe des Mundes betont, damit es nicht zu künstlich wirkt und später nur durch Lippgloss hervorgehoben. Die Kontur wird dabei stärker betont, um den Mund voller wirken zu lassen.

Lidstrich als Permanent Make Up

Der tätowierte Lidstrich ersetzt den Eyeliner. Bei großen Augen die kleiner wirken sollen, wir das Innenlid pigmentiert und umgekehrt der äußere Rand des unteren Lides. Die Line kann fein bis stark und auch farblich nuanciert sein. Weiterführend kann der Lidstrich auch als Wimpernkranz gezeichnet werden, um die eigenen Wimpern voller wirken zu lassen.

Permanent Make Up Extrem

Zum modernen Permanent Make Up gehören auch diverse Techniken für dauerhaften Lidschatten oder Kunstschnörkel an den Augen.

Risiken

Da eine Tätowierung mit der Nadel einer leichten Verletzung der Oberhaut gleichkommt, können auch Infektionen auftreten. Darunter fallen zum Beispiel Lippenherpes der ausgelöst werden kann, Entzündungen, Lymphaustritt oder Ansammlung unter der Haut. Bei falscher Anwendung kann es im Extremfall zu späterer Narbenbildung kommen. Wenn die hygienischen Standards nicht eingehalten werden, sind auch schwerwiegende Infektionen und sogar eine Blutvergiftung möglich. Als normal zu bezeichnen nach einer Behandlung sind Spannungsgefühle, Rötungen und Schwellungen. Sollten diese Symptome jedoch länger als gewöhnlich anhalten, sollte ein Arzt konsultiert werden. Bisweilen kann es sich auch um eine allergische Reaktion handeln auf die Inhaltsstoffe der Farben.

Haltbarkeit und Verordnungen

Die Pigmentierung geschieht unter der Haut, deshalb kann das Permanent Make Up auch je nach Hauttyp bis zu 10 Jahre halten. Dazu wird mit einer feinen Nadel, wie beim herkömmlichen Tätowierung, unter die oberste Hautschicht gestochen und dort die Farbe platziert. Ausgeblichen wird die Farbe durch zu hohe Sonneneinstrahlung und bedarf dann einer Nachbehandlung. Die Farben sind toxikologisch und mikrobiologisch getestet und unterliegen so einem hohen Qualitätsstandard gemäß gesetzlicher Vorgaben.

Die deutsche Tätowierungsverordnung

Die deutsche Tätowierungsverordnung, TätMVO, trat am 01.05.2009 Inkraft und ist im öffentlichen Status des BGBL. 2008 Nr. 53 Seite 2215 beschrieben. Hier sind alle verbotenen Mittel aufgelistet sowie die Mitteilungspflicht beschrieben und Kennzeichnung der Produkte ähnlich die der kosmetischen Gesetzesverordnung. Eine Zuwiderhandlung wird mit einer Strafe geahndet. Die Tätowiermittelverordnung ist bindend für alle Hersteller von Tätowier- und Pigmentierfarben sowie alle Personen, die in Deutschland mit diesen Produkten handeln und behandeln.