Vor allem der Einsatz von Teebaumöl gegen Akne wird immer populärer. Auffällige Rötungen, eitrige Entzündungen und unschöne Narben machen Akne-Patienten das Leben schwer. Oft haben sie schon vieles versucht, um ihre hartnäckigen Hautprobleme wieder los zu werden. Da Gesichtswasser und Cremes mit chemischen Zusatzstoffen die ohnehin schon stark angegriffene Haut oft noch mehr strapazieren, greifen immer mehr Betroffene auf alternative Naturheilmittel zurück.

 

Herkunft des Teebaumöls

Teebaumöl gegen Akne

Gewonnen wird das Öl aus dem in Australien beheimateten und ganzjährig blühenden Teebaum. Dieser gehört zu den Myrtengewächsen und wächst schnell bis zu einer Höhe von sieben Metern heran. Aus seinen Blättern wird durch Wasserdampfdestillation das ätherische Teebaumöl gewonnen, das in Reinform über mehr als hundert wichtige Inhaltsstoffe verfügt. Annähernd 60 Prozent davon sind mikrobielle Terpene und Alpha-Terpene. Wegen seiner hohen Wirksamkeit gegen Bakterien, Viren und Pilze wird Teebaumöl als Hausmittel unter anderem auch zur Behandlung von Mundgeruch, Zahnfleischbluten, Nagelpilz und Insektenstichen eingesetzt.

So wirkt Teebaumöl gegen Akne

Da es Hautstellen, auf die es aufgetragen wird, Feuchtigkeit entzieht, werden bestehende Aknepickel durch Teebaumöl einfach ausgetrocknet. Aufgrund seiner desinfizierenden Wirkung vermag es außerdem, die entzündungsverursachenden Bakterien abzutöten.

Wie Teebaumöl gegen Akne angewendet wird

Am einfachsten tragen Sie Teebaumöl mit sauberen Fingern einfach direkt auf die betroffenen Hautstellen auf. Wattebäusche oder -stäbchen können hierzu ebenfalls verwendet werden, doch sollten Sie in diesen Fällen darauf achten, dass keine Watterückstände auf der Haut zurückbleiben. Weitere Entzündungen wären die Folge.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit von Teebaumöl gegen Akne ist die Durchführung von Gesichtsdampfbädern. Hierzu geben Sie ein paar Tropfen des Öls in ein Schüssel mit heißem Wasser, beugen Ihren Kopf darüber und bedecken das Ganze mit einem Handtuch. Da sich durch die Hitzebildung die Poren der Haut öffnen, können die desinfizierenden Inhaltsstoffe noch besser aufgenommen werden. Bitte dosieren Sie das pure Öl zu Beginn recht sparsam. Neben seiner hohen Geruchsintensität können seine ätherischen Dämpfe bei empfindlichen Personen auch zu Reizungen der Augen führen. Letzteres lässt sich durch Schließen der Augen oder den Einsatz einer Schutzbrille vermeiden. Alternativ können Sie auch in Drogerien und Apotheken Produkte mit Inhaltsstoffen des Teebaumöls erwerben, doch liegen diese dann in geringerer Konzentration vor.

Vorsicht bei trockener Haut und Allergien

Wegen seiner austrocknenden Wirkung sollte ein längerer Kontakt von Teebaumöl mit gesunden Hautstellen vermieden werden. Sonst könnten diese nach einem Austrocknen entweder unangenehm spannen oder im schlimmsten Fall sogar reißen und bakteriellen Erregern neuen Nährboden liefern. Wenden Sie Teebaumöl gegen Akne also immer sehr sorgfältig und besser nur über einen kürzeren Zeitraum hinweg an.

Vor allem für Allergiker birgt die Verwendung von hochkonzentriertem Teebaumöl gegen Akne gesundheitliche Risiken. Hoher Licht- oder Temperatureinfluss und die Gegenwart von Sauerstoff können das Öl so stark verändern, dass bei unverdünnter äußerlicher Anwendung Hautreizungen und bei direkter Einnahme durch Verschlucken sogar Lungenschäden die Folge wären. Lagern sie reines Teebaumöl daher an einem dunklen und kühlen Ort. Halten Sie es außerdem von empfindlicher Babyhaut und Haustieren fern. Für Katzen ist es sogar giftig. Werden all diese Hinweise sorgsam beachtet, steht dem erfolgreichen Einsatz von Teebaumöl gegen Akne nichts mehr im Wege.