Gründe von Zahnverfärbungen gibt es viele, die meisten können durch ein Zahnbleaching behoben werden. Die Verfärbungen kommen oft durch Nahrungsmittel zustande wie zu häufigem Genuss von z. b. Cola, Kaffee, Tee oder Rotwein und natürlich Zigaretten. Aber auch im Alter und durch Medikamente bedingt können die Zähne dunkler werden oder sie sind einfach von Natur aus nicht blendend weiß. All diese Verfärbungen können beseitigt werden. Nicht möglich ist eine Zahnaufhellung, bei der die Verfärbung in bestimmten Blut- oder Lebererkankungen begründet ist. Ein Zahnbleaching aufgrund von Genussmitteln oder Alter ist schnell und einfach durchzuführen, durch Medikamente verursacht oder genetisch bedingt schon schwieriger, die Behandlung ist langwieriger.

Methoden der Zahnaufhellung

ZahnbleachingHome-Bleaching bedeutet die Anwendung von über das Internet oder in Drogerien erworbenen Zahnaufhellern ohne die Unterstützung eines Zahnarztes. In Zahnbleichmitteln wird Peroxid verwendet, beim Auftragen zerfällt es in Peroxid-Radikale, die in die Zähne eindringen können und die störenden Farbstoffe aufspalten und entfernen. Sie dürfen nur pH-neutrales Gel verwenden, um Ihre Zähne zu schützen.
Das in der Zahnarztpraxis von Fachleuten praktizierte Bleaching wird oft durch eine Lichtaktivierung unterstützt, die während der Einwirkzeit des Gels dessen Wirkung verstärkt und beschleunigt.
Ihr Zahnarzt kann auch Einzelzähne aufhellen. Hierbei wird das Gel aufgebracht und der Zahn provisorisch verschlossen. Nach wenigen Tagen ist der Aufhellungsprozess abgeschlossen und das Provisorium wird wieder entfernt.

Risiken eines Zahnbleachings

Wenn Sie ein Zahnbleaching von Ihrem Zahnarzt vornehmen lassen, können Sie beruhigt sein, denn hier gibt es kaum Risiken. Nach der Behandlung kann es vorübergehend zu einer Überempfindlichkeit Ihrer Zähne gegen Kälte und säurehaltige Nahrungsmittel kommen, was man aber schnell durch z. B. fluoridhaltige Zahnpasta in den Griff bekommt. Auch das Zahnfleisch kann kurzzeitig gereizt sein, die Reizung verschwindet nach ein paar Tagen von alleine oder Sie unterstützen dies mit einer entsprechenden Salbe. Kritisch ist ein Zahnbleaching auch bei empfindlichen Zahnhälsen, was durch die Behandlung verstärkt werden kann. Dies kann durch die Verwendung von einem milderen Aufhellungsgel verhindert werden, die Behandlung dauert damit nur etwas länger.

Was vor einem Zahnbleaching zu beachten ist

Vor einer Zahnaufhellung ist eine gründliche, professionelle Reinigung der Zähne notwendig, damit das Gel richtig einwirken und greifen kann. Außerdem muss sicher sein, dass Ihre Zähne keine kariösen Stellen aufweisen oder undichte Füllungen haben. Sonst dringt das Mittel in die Zähne ein und schädigt den Zahnnerv. Vor dem 16. Lebensjahr wird Ihr Zahnarzt kein Zahnbleaching vornehmen, denn der Zahnschmelz ist dann noch nicht richtig entwickelt. Auch Schwangere oder noch in der Stillzeit befindliche Frauen wird er sicherheitshalber nicht behandeln. Sollten Sie in nächster Zeit eine Brücke oder Krone benötigen, müssen Sie bedenken, dass nur natürliche Zähne gebleacht werden können. Also lassen Sie entweder die Zahnaufhellung durchführen, bevor Sie den Zahnersatz bekommen oder Sie müssen ihn hinterher farblich anpassen lassen.

Zahnbleaching beim Zahnarzt oder Home-Bleaching

Die beim Zahnarzt für ein Bleaching verwendeten Mittel sind offiziell zugelassene medizinische Produkte mit genau deklarierten Inhaltsstoffen. Sie sind pH-neutral und enthalten Zusatzstoffe, die den Zahnschmelz härten und vor Karies schützen. Vor der Behandlung wird genau geprüft, worin die Verfärbung Ihrer Zähne begründet ist, sie werden, falls notwendig, saniert und gründlich und professionell gereinigt. Peroxide sind zell- und gewebeschädigend. Nur in einer Zahnarztpraxis wird sichergestellt, dass nur die Zähne und nicht das Zahnfleisch gebleacht werden: Ihre Zähne werden perfekt mit sog. Kofferdamm-Gummi abgedichtet. Die Behandlung durch den Zahnarzt wirkt deutlich und vor allem zuverlässig.
Beim Home-Bleaching werden Ihre Zähne oft nicht so weiß wie gewünscht. Die Zusammenstellung der über das Internet oder andersweitig erworbenen Bleichmittel ist oft nicht klar ersichtlich, viele sind nicht einmal pH-neutral. Die professionelle Vorbehandlung wie Reinigung und Sanierung fehlt, ebenfalls wurden die Gründe für die Verfärbung Ihrer Zähne nicht festgestellt. Der einzige mit Vorsicht zu sehende Vorteil der Eigenbehandlung liegt in den geringen Kosten. Für ein Zahnbleaching beim Zahnarzt belaufen sie sich auf einige hundert Euro, die Höhe ist abhängig von der Vorgehensweise und von der Menge der zu behandelnden Zähne. Die Krankenkasse, auch die private, erstattet nichts, denn beim Zahnbleaching handelt sich um eine kosmetische Maßnahme, die ausschließlich Ihrer eigenen Attraktivität und damit einer höheren Lebensqualität dient.